Heute Gratis Seminar Rutaceae – Ruta, Xanthoxylum fraxineum und andere

Am 4. November 2014 geht es in unserem monatlichen Gratis Seminar um die Rutaceen – die Rautengewächse.

Wichtige Themen der Rutaceen sind Erschöpfung, übertriebener Ehrgeiz, Verletzung, Druck und Verlangen nach Stimulantien.

Dies ist der Zugangslink für den 4.11.2014 um 21 Uhr:

https://e-vidia.adobeconnect.com/rutaceae/

Xanthoxylum fraxineum gehört zu den Rautengewächsen zu denen auch die Zitrusgewächse zählen.
Xanthoxylum fraxineum ist ein enger Verwandter des Szechuanpfeffers (Zanthoxylum piperitum – nicht verwandt mit anderen Pfefferpflanzen, weder mit dem Peperoncino – Nachtschattengwächs – noch dem schwarzen und weißen Pfeffer – Pfeffergewächse), welcher in der Traditionellen Chinesischen Medizin vornehmlich der Behandlung von Verdauungsstörungen und der Bekämpfung von Parasiten dient.

Hier ein Porträt im Sinne der TCM:
– Temperaturverhalten: heiß, giftig
– Geschmack: scharf
– Funktionskreisbezug: Milz, Lunge, Niere
– Traditionelle Verwendung:
Wärmen des mittleren Jiao, vertreiben von Kälte
Lindern von Bauchschmerzen und Abtöten von Parasiten.

Xanthoxylum fraxineum (Zahnwehholz oder gelbholz) lässt Mund und Magen brennen, sodass man den Mund öffnet und kalte Luft hineinströmen lassen will.

In der Homöopathie finden wir viele interessante Symptome zu denen auch etliche Empfindungen als ob oder wie sie auch genannt werden – Wahnideen – gehören:
Gemüt – Wahnideen – Bett – sinken – sie würde sinken – tief nach unten im Bett
Gemüt – Wahnideen – Boden – weich wie Wolle beim Gehen; ist
Gemüt – Wahnideen – Körper – Stücke – zerfallen; der Körper würde
Gemüt – Wahnideen – Körper – leichter als Luft; der Körper sei
Gemüt – Wahnideen – vergrößert – Körper sei

Wikipedia Topjabot

Jetzt im Winter essen viele Menschen Zitrusfrüchte wegen ihres Vitamin C-Gehaltes und meinen sich dadurch gegen Erkältungen schützen zu können.

In der TCM gehören aber Zitruspflanzen zu den kühlenden Nahrungsmitteln und allein schon ihr starker Wassergehalt weist auf einen abkühlenden Einfluss hin. Oft werden die Früchte auch noch unreif geerntet. Nach dem Temperaturverständnis der TCM fördern Zitrusfrüchte also das Entstehen von Erkältungen.

 

Getagged mit: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Allgemein, Gratis Seminare, Homöopathie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*