e-Vidia Heilpraktiker Forum - Prüfungsvorbereitung, Therapien und mehr

Gast


Autor Thema: Portocavale Anastomose  (Gelesen 4919 mal)

Irene

  • Gast
Portocavale Anastomose
« am: November 02, 2013, 11:13:28 Vormittag »
Hallo zusammen,

ich versuche gerade, die physiologische portocavale Anastomose zu verstehen und eine Abbildung zu finden, die mir plastisch zeigt, um was für ein System es sich hierbei handelt.

Offenbar habe ich das ganze Prinzip des Pfortadersystems nicht ganz verstanden ... denn ich höre in einem (nicht E-Vidia-) Video, dass das Blut, welches über die Pfortader ABfließen will, dies ohne Miteinbeziehung der Anastomosen tut, solange der Druck in der Pfortader geringer ist, als der in der Vena Cava. Für mein Verständnis war die Pfortader aber immer eine Zufluss-Vene zur Leber und nicht eine Vene gewesen, durch die das Blut die Leber verlässt. Ich verstehe also nicht, warum es überhaupt Verbindungen zwischen der Pfortader und der Vena Cava gibt und wie diese genau aussehen.

Wenn ich den Begriff "Portocavale Anastomose" über google suche, finde ich immer nur die chirurgische Umleitung, die vorgenommen wird, wenn der Pfortaderdruck zu hoch ist.

Kann es mir jemand erklären?

Viele liebe Grüße
Irene

Offline HP Annette Di Fausto

  • Administrator
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 5681
  • www.liveonlineschule.de
    • Du kannst alles Lernen - Online gehts leichter
  • Buchung Abos: kein Abo
Antw:Portocavale Anastomose
« Antwort #1 am: November 02, 2013, 12:28:28 Nachmittag »
Die Pfortader ist die Vene, die in die Leberpforte eintritt, also ist sie ein Zufluss der Leber und nicht ein Abfluss. Wenn aber der Druck zu hoch ist, werden Anastomosen genutzt, das Vorhandensein dieser Anastomosen verhindert, dass das System sozusagen platzt, wenn die Leber das Blut nicht durchlässt, z.B. weil sie vernarbt ist - Zirrhose.

Das findest du in Doccheck:

Als portokavale Anastomose wird eine Verbindung (Anastomose) zwischen Venen aus dem Einzugsgebiet der Vena portae einerseits und Venen aus dem Einzugsgebiet der Vena cava superior oder Vena cava inferior andererseits bezeichnet.

Bei Behinderung des Blutflusses durch die Leber (portale Hypertension) werden die portokavalen Anastomosen als Umgehungskreislauf genutzt.

Portokavale Anastomosen kommen an mehreren Stellen in der Bauchhöhle vor:

Hier haben wir vereinfacht gesagt, dass die Pfortader auch diese Teile entsorgt.

Ösophagus/Kardia
Die Venen an der kleinen Kurvatur des Magens bilden ein submuköses Geflecht, in dem die Venen des Magens (portal) mit den Venen des Ösophagus (kaval) anastomosieren. Ein vermehrter Blutfluss durch das Venengeflecht führt zur Ausbildung von Ösophagusvarizen.


Rektum
Im venösen Geflecht des Rektums anastomosieren die Vena rectalis superior (portal) mit den Venae rectales mediae und inferiores (kaval). Eine Stauung in diesem Bereich führt zum Anschwellen des Geflechts und Ausbildung von venösen Hämorrhoiden.

Nabelvenen
Über die Venae paraumbilicales kann Blut durch die Vena thoracoepigastrica oder Vena epigastrica superficialis aus dem portalen System in das kavale System übergehen. Eine Erhöhung des Blutflusses in dieser Region führt zum klinischen Bild des Caput medusae.

Retroperitoneum
Kleine retroperitoneal gelegene Venen des kavalen und portalen Systems anastomosieren miteinander und stellen bei Bedarf durch Erweiterung einen weiteren Umgehungskreislauf dar.
HP Annette Di Fausto
Tel: 04102-604883
info@liveonlineschule.de
www.e-vidia.liveonlineschule.de

Offline Heduda

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1018
  • Buchung Abos: kein Abo
Antw:Portocavale Anastomose
« Antwort #2 am: November 02, 2013, 12:32:07 Nachmittag »
Die portocavalen Anastomosen hat der Schöpfer eingerichtet, damit der Arzt oder HP ohne große Apparaturen eine Stauung der Pfortader diagnostizieren kann bzw. in etwa den Ernst der Lage einschätzen kann: Hat einer Hämorrhoiden, soll er sich um seine Leber kümmern, zeigt sich schon ein Medusenhaupt, soll er sein Testament machen. ;)

Zitat: "Unter normalen Verhältnissen fließt das Blut vom Magen-Darm-Trakt über die Pfortader zur Leber und von dort in die untere Hohlvene. Bei der Leberzirrhose hingegen kommt es infolge eines erhöhten Strömungswiderstandes zu einer Blutdruckerhöhung im vorgeschalteten Pfortaderkreislauf (portale Hypertension). Dies führt zur Eröffnung von Umgehungskreisläufen, über welche des Pfortaderblut an der Leber vorbei in die obere bzw. untere Hohlvene gelangt."

abgeschrieben bei: http://archiv.lebertransplantation.eu/oevarizen.htm
Dort ist auch ein Bildchen.

oder: http://flexikon.doccheck.com/de/Portokavale_Anastomose

Irene

  • Gast
Antw:Portocavale Anastomose
« Antwort #3 am: November 02, 2013, 02:22:16 Nachmittag »
Ich danke euch ganz herzlich, ihr beiden.

In der Zwischenzeit war mir selbst klar geworden, worauf mein Missverständnis beruhte. Als in diesem Video von "Abfluss" gesprochen wurde, war der Abfluss aus den paaren Bauchorganen in Richtung Leber gemeint ... und der Rest ergibt sich durch die schöne Erklärung von Annette  :) .

Irene

  • Gast
Antw:Portocavale Anastomose
« Antwort #4 am: November 02, 2013, 02:23:34 Nachmittag »
Das Bildchen ist sehr hilfreich, liebe Hedula!  :)