e-Vidia Adventskalender 4. Dezember – Rheumatoide Arthritis

Der Beginn dieser auch primär chronischen Polyarthritis (PcP) genannten rheumatischen Erkrankung ist meist schleichend mit allgemeinen Symptomen und vegetativen Symptomen. Nach Wochen bis Monaten folgen Parästhesien und Morgensteifigkeit. Der entzündliche Befall zeigt sich symmetrisch vor allem an den kleinen Gelenken, asymmetrisch an größeren Gelenken.


Vor allem die Finger, aber auch die Füße sind betroffen: Schwanenhals- und Knopflochdeformationen, ulnare Deviation, Krallenfüße, Handrückenschwellung, Rheumaknoten.

Um das Thema gemeinsam mit Eva zu wiederholen: Klicke heute abend um 18.45 hier

Leider gab es gestern ein technisches Problem und deshalb wurde  Schüsslersalze nicht aufgezeichnet.

Ich wollte eigentlich diese Punkte zu Magnesium phosphoricum vertiefen:

1. Schokoladenhunger: Schokolade enthält viel Magnesium, deshalb kommt es beim Magnesiummangel auch zu Schokoladenhunger, dennoch führt der Schokoladenkonsum zu einem Ungleichgewicht, welches den Magnesiummangel nur verstärkt.

2. Magnesium als Stressschutz: Unter Magnesiummangel wird vermehrt Adrenalin ausgeschüttet, deshalb allein schützt schon ein ausreichender Magnesiumspiegel vor zu schneller Stressauslösung.

3. Magnesium ist wichtig für den harmonischen Ablauf peristaltischer Bewegungen, also der unwillkürlichen, glatten Muskulatur und deshalb kommt es bei einem Mangel auch zu Krämpfen im Darmtrakt, aber auch zu gestörter Drüsentätigkeit.

4. Die heiße 7: 10 Tabletten in vorher gekochtem, noch sehr heißen Wasser auflösen und schluckweise trinken – durch das Kochen werden die Bläschen aus dem Wasser entfernt und das Magnesium wird besser aufgenommen.
Einsatz bei: Bauchkrämpfen, Blähungen, Koliken, Migräne im Anfangsstadium, blitzartigen Schmerzen, nervöser Anspannung.

 

Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*