Adventskrimi 3. Dezember – Homer in Heidelberg Teil 1


Homer Patson hatte einen anstrengenden Flug hinter sich. Drei Tage New York. Eigentlich tolle Tage auf Einladung seines alten Freundes Milton Brando. Super Hotel am Central Park West mit Blick auf den Park, tolles Konzert in der Carnegie Hall und dann hatte er noch zwei Vorträge im Museum of Natural History gehalten, die auf große Resonanz gestoßen waren. Aber durch die großen Stürme, welche in den letzten Wochen über New York gefegt waren, herrschte am JFK-Flughafen ein riesiges Chaos, da Probleme mit der Stromversorgung aufgetreten waren und so beschloss Homer Patson nach über acht Stunden des Wartens seine Reiseplane zu ändern und statt nach London nach Deutschland zu reisen. Der Flug war dann ziemlich turbulent, aber glücklicherweise stellte sich die Dame auf dem Sitz neben ihm als wirklich reizende Reisebegleitung heraus. Eine Mitarbeiterin der UNO, Dr. Mahita Aedes, die vor kurzem aus Burundi zurückgekehrt war, wo sie sich einen Überblick über den großen Ausbruch des urbanen Gelbfiebers geschaffen hat. Zudem konnte man seiner Sitznachbarin eine gewisse Attraktivität nicht absprechen. Und so war die Zeit über dem Atlantik tatsächlich wie im Fluge vergangen.
Spontan nach seiner Landung in Frankfurt am Main, beschloss Homer Patson, seinem alten Studienfreund, dem Pathologen Hans Schmid einen Besuch in Heidelberg abzustatten. London konnte auch noch ein paar Tage warten. Also mietete Homer eine Limousine und bereits eine Stunde später traf er in Heidelberg ein. 
Wikipedia Martinw2
Er griff zum Telefon und wählte Schmids Nummer. „Pathologie, Büro Professor Schmid, Bordetella Tussapara am Apparat“, meldete sich eine raue Stimme, verführerische Stimme am Apparat. „Homer Patson hier, ich grüße Sie. Wäre es möglich den Professor zu sprechen?“ „Oh, Dr. Patson, wir haben hier schon so viel von Ihnen gehört! Leider ist der Chef momentan außer Haus auf einem Kongress und wird erst spät in der Nacht wieder zurückkehren, aber morgen früh ab neun Uhr müsste er wieder hier sein – kann ich ihm etwas ausrichten?“ Bei dem Klang ihrer Stimme musste Homer unvermittelt darüber nachsinnen, wie sie wohl aussehen würde. „Ja danke, richten Sie dem alten Jungen bitte aus, dass ich ihn dann morgen Vormittag aufsuchen werde und dass ich zutiefst verstimmt wäre, wenn er sich nicht zumindest die Zeit für ein gemeinsames Mittagessen nehmen würde. Insbesondere seine neusten Veröffentlichungen zum Thema Proteom und Chemoresistenz würde ich mit dem größten Vergnügen mit ihm diskutieren.“ „Aber sicher Herr Doktor. Ich werde es ihm ausrichten und dafür sorgen, dass zur Mittagszeit nichts ansteht. Er wird sich sicher außerordentlich über Ihren Besuch freuen.“
Schon wieder musste Homer Patson also seine Pläne ändern und so beschloss er hinauf zum Schloss zu wandern und den Blick über den Neckar und die Altstadt zu genießen. Danach würde er in ein nettes Lokal in Neuenheim oder Ziegelhausen fahren und sich ein komfortables Hotel suchen. 
Hier die Frage mit der Lösung
Welche Krankheiten, Erreger und/oder Hinweise auf welche pathologischen Zustände wurden im Adventskrimi vom 3.12.2012 genannt?
Wähle 3 Antworten.

Nicht ausgewählt Masern Ihre Lösung ist korrekt
Ausgewählt Gelbfieber Ihre Lösung ist korrekt
Ausgewählt Bösartige Tumoren Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Tetanus Ihre Lösung ist korrekt
Nicht ausgewählt Hepatitis Ihre Lösung ist korrekt
Ausgewählt Keuchhusten Ihre Lösung ist korrekt


Du musst dich zum Beantworten der Fragen in unserer Lernplattform ILIAS anmelden (natürlich ist die Anmeldung kostenlos) bzw. einloggen. Du findest alle Informationen zum Adventskalenderspiel hier: www.adventsbonus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*